,

Wie kann ich es schaffen, daß ich die Aussagen der anderen nicht zu persönlich nehme?

Workshop - Den Traumberuf finden

 

Wenn dir jemand etwas sagt, was du als Beleidigung auffasst, dann ist es erst einmal dein Problem.

Du fühlst dich beleidigt. Du fühlst dich getroffen, weil jemand einen Farbklecks auf dein Selbstbild spritzt.

Deine Lebenserfahrungen und wie konstruktiv du diese zu wertvollen Lebenserkenntnissen verarbeitet hast und dein Bild über dich selbst, bestimmen letztendlich, was dich beleidigt und was nicht.

Der andere spricht mit seinen Erfahrungen und Erkenntnissen, er verhält sich seinem Charakter gemäß und das tut er nicht nur dir gegenüber.

Wer keine entsprechenden Ängste und sich selbst begrenzende Glaubenssätze in sich verankert hat, nimmt die Aussagen des anderen nur zur Kenntnis.

Wer aber von entsprechenden Ängsten und Glaubenssätzen begrenzt wird, der wird sich mehr oder weniger stark beleidigt und angegriffen fühlen.

Deshalb bestimmst du ganz alleine, wie du auf die Aussagen des anderen reagierst.

Du bestimmst ob du die Aussagen des anderen als Beleidigung auffasst und ihn abwertest oder ob du mit ihm zusammen eine konstruktive Kritik erarbeitest, die dich im Leben weiterbringt!

Wer also versucht, den anderen als LehrerIn zu sehen, der ihn jetzt mehr oder weniger unbewusst auf etwas aufmerksam macht und der es schafft, daß er sich weiterentwickeln kann, beispielsweise indem er Ängste und Glaubenssätze erkennt, die ihn begrenzen, der hat doch schon eine Menge geschafft.

Wir sind doch alle mal LehrerIn und mal SchülerIn!

Natürlich ist diese Sichtweise erst einmal ungewohnt und deshalb schwer zu verstehen und ich schaffe es auch nicht immer, bestimmte Dinge nicht persönlich zu nehmen, aber zumindest schaffe ich es immer öfter – das zeigt mir dass ich auf dem richtigen Weg bin 🙂

 

Workshop - Den Traumberuf finden

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.